Westernreiten

Bild von Christoph Hähnel - Fotolia.de -

Bei der Westernreitweise benutzt man einen sogenannten Westernsattel.

Kennzeichen dieses Sattels ist das Horn und eine relativ breite Sitzfläche. Weitere Informationen zum Westernsattel.

Das Westernreiten stammt von den amerikanischen Cowboys. Sie mussten viele Stunden im Sattel verbringen und dieser musste daher auch entsprechend robust und pferdefreundlich sein. Bequem für Pferd und Reiter ist die gesamte Reitweise ausgelegt. Die Zügelführung ist meist einhändig, die Zügel hängen durch und werden nur kurz und Signalartig angenommen. Das gleiche gilt für die Schenkel und Gewichtshilfen.

Grundsatz ist:

Solange das Pferd das tut, was es soll, wird es nicht gestört.

Der Westernreitstil ist bei uns im Kommen und findet immer mehr Anhänger. So werden immer mehr Turniere ausgerichtet. Weitere Infos rund um das Westernreiten finden Sie auch unter https://www.westernsattel.de

Für das Westernreiten eignen sich am besten spezielle Pferderassen, z.B. das Quarter Horse oder auch Appaloosa.

Es gibt viele verschiedene Westerndisziplinen, die allesamt im Westernsattel geritten werden. Viele Infos finden Sie auch unter www.westernsattel.de

Diese Disziplinen sind:

Pleasure
Trail
Reining
Western-Riding
Western-Horsemanship
Super-Horse
Cutting
Working Cowhorse
Barrel Race
Pole-Bending
Halter

Interessieren Sie sich für ein Westernpferd? Bei unserem Pferdemarkt finden Sie eine Riesenauswahl.